06. Oktober - 14. Oktober 2017
  Tickets kaufen   Tickets kaufen

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bestellung, Kauf und Reservierung von Veranstaltungskarten sowie für den Besuch von Veranstaltungen bei Filmfest Hamburg

Erwerb und Verwendung der Eintrittskarten (Karten) zu den Veranstaltungen der Filmfest Hamburg GmbH (Veranstaltung) sowie der Zutritt zu den Veranstaltungsstätten, in denen die Spiele stattfinden, unterliegen den nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Filmfest Hamburg GmbH (Filmfest).

Durch Erwerb oder Verwendung einer Karte akzeptiert der jeweilige Erwerber bzw. Inhaber die Geltung dieser AGB.
Karten können bis zu 1 Stunde vor der Veranstaltung unverbindlich reserviert werden. Erfolgt in dieser Frist kein Kaufauftrag, ist die Reservierung hinfällig. Die Karten werden dann wieder für den allgemeinen Verkauf freigegeben.


a) Alle Karten werden ausschließlich im Namen und auf Rechnung von Filmfest verkauft.

b) Der Antrag / die Bestellung von Karten unterliegt diesen AGB.

c) Internetbuchungen

1. Vertragsschluss
Mit Ihrer Kartenbestellung geben Sie gegenüber Filmfest ein verbindliches Angebot zum Erwerb der von Ihnen gewünschten Kinokarten ab. Der Vertragsschluss kommt zustande, indem Filmfest Ihr Angebot mit Abschluss Ihrer Bestellung ohne weiteres annimmt. Sie verzichten auf die ausdrückliche Erklärung der Annahme Ihres Angebots. Der Vertragstext auf Grundlage Ihrer Eingaben wird nach dem Vertragsschluss gespeichert, ohne Ihnen zugänglich zu sein.

2. Bestätigung
Der Vertragsschluss wird durch eine E-mail bestätigt. Die Wirksamkeit des Vertrags bleibt unberührt, wenn Sie keine Bestätigungs-E-mail erhalten, z.B. weil Sie eine fehlerhafte E-mail-Adresse mitgeteilt haben.

3. Bezahlung des Kaufpreises
Der Kaufpreis ist sofort fällig und wird durch Banklastschrifteinzug im Internet-Online-Lastschriftverfahren (IOLV) oder durch Belastung Ihres Kreditkartenkontos beglichen.

4. Rücktritt bei Nichteinlösung von Lastschriften oder negativer Sperrabfrage
Filmfest ist zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt, wenn ihr die Gesellschaft für Zahlungssyteme eine Sperre mitteilt und/oder wenn die Lastschrift seitens Ihres Bankinstituts zurückgegeben wird oder die Kreditkartenzahlung nicht erfolgt.

d) Kreditkarten/Lastschrift

Die Zahlung per Kreditkarte erfolgt unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch den vom Kunden gewählten Kreditkarten-Herausgeber, die Zahlung per Lastschrift unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Bank des Kunden.

e) Vertragsschluss

Mit dem Antrag / der Bestellung kommt kein Fernabsatzvertrag gemäß § 312 b BGB zustande; ein Widerrufs- und Rückgaberecht besteht insoweit nicht. Jeder Antrag / Bestellung von Karten ist damit bindend und verpflichtet zur Abnahme und Bezahlung der bestellten Karten (eine Rückgabe bzw. der Umtausch von Eintrittskarten ist somit grundsätzlich ausgeschlossen).

f) Ermäßigungen

Für ermäßigte Eintrittskarten muss am Veranstaltungstag vor Einlass der Berechtigungsnachweis mit Lichtbildausweis beim Einlass nachgewiesen werden. Wird der Nachweis nicht erbracht, muss die Differenz zum vollen Kartenpreis vor Einlass nachentrichtet werden.

g) Fremdveranstaltungen

Filmfest vertreibt Karten für Eigenveranstaltungen sowie Fremdveranstaltungen. Bei Fremdveranstaltungen wird Filmfest nur als Vertriebsagentur tätig und haftet nur für die im Rahmen dieser Bedingungen erbrachten Leistungen. Filmfest hat jeweils in seinen Ankündigungen jeweils deutlich zu machen, wenn es sich um eine Fremdveranstaltung handelt. Für Leistungsstörungen im Zusammenhang mit Fremdveranstaltungen selbst haftet allein der Veranstalter, für den Filmfest die Karten verkauft. Sich hieraus ergebende Ansprüche des Kunden können nur gegen den Veranstalter geltend gemacht werden

h) Rechteübertragung

Jeder Karteninhaber willigt unwiderruflich und für alle gegenwärtigen und zukünftigen Medien ein in die unentgeltliche Verwendung seines Bildes und seiner Stimme für Fotografien, Live-Übertragungen, Sendungen und / oder Aufzeichnungen von Bild und / oder Ton, die von Filmfest oder deren Beauftragten in Zusammenhang mit der Veranstaltung erstellt werden. § 23 Abs. 2 Kunsturhebergesetz bleibt unberührt.

i) Reklamationen

Reklamationen können bis 10 Minuten nach Filmbeginn bei der jeweiligen Filmfestkasse angemeldet werden.


j) 10er Karte

Verkauf nur in der Zeit von 15.09.2011 - 28.09.2011 an der Vorverkaufskasse Levantehaus. Das Kontingent ist begrenzt. Die 10er-Karte muss an der Kinokasse gegen Eintrittskarten für die jeweiligen Vorstellungen eingelöst werden, sofern verfügbar. Es können maximal 2 Eintrittskarten für eine Vorstellung eingetauscht werden. Gültig für jede Vorstellung von Filmfest 2011. Kein Umtausch, keine Auszahlung des Restguthabens möglich.

k) Sicherheit

Im Interesse der Sicherheit und eines geordneten und reibungslosen Ablaufs der Veranstaltung ist der Karteninhaber verpflichtet, den Anweisungen von Filmfest und seinen Beauftragten in der Veranstaltungstätte Folge zu leisten.

l) Popcorn und Snacks bei Veranstaltungen

Filmfest Hamburg hat das Recht, zu seinen Veranstaltungen den Zugang zum Kinosaal mit Popcorn oder anderen im Kino üblichen Snacks bei bestimmten Veranstaltungen zu untersagen.

m) Anfangszeiten von Veranstaltungen änderbar (Saaltausch etc.)

Für den Fall unvorhergesehener Ereignisse, insbesondere bei höherer Gewalt, behält sich Filmfest Änderungen der Anfangszeiten und Daten der Veranstaltungen vor. Für den Fall, dass unvorhergesehene Umstände zu einer Veränderung von Anfangszeit oder Datum einer Veranstaltung führen, hat der Karteninhaber - soweit möglich -  Anspruch auf eine Karte der gleichen Kategorie wie seine Original-Karte für die verlegte Veranstaltung. Wird eine Veranstaltung oder eine verlegte Veranstaltung abgesagt oder stehen für ein verlegte Veranstaltung keine Karten zur Verfügung, erhält der Karteninhaber den Kartenpreis erstattet. Kann der Karteninhaber die verlegte Veranstaltung nicht besuchen, so erhält er den Kartenpreis erstattet.

n) Gerichtsstand / deutsches Recht

Das Vertragsverhältnis und diese AGB unterliegen ausschließlich dem deutschen Recht. Ist der Vertragspartner Kaufmann im Sinne des HGB, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen, oder hat er seinen allgemeinen Gerichtsstand außerhalb von Deutschland, so ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Auseinandersetzungen aus und in Zusammenhang mit dem Vertragsverhältnis Hamburg.

o) Verkauf der Karten an Dritte (eBay etc.)

Weder der Kartenerwerber noch der Karteninhaber noch irgend jemand sonst ist berechtigt, die Karte oder die sich aus ihr ergebenden Rechte ohne vorherige schriftliche Zustimmung der Filmfest Hamburg GmbH an dritte Personen zu übertragen und hierfür ein Entgelt zu verlangen, das das an Filmfest gezahlte oder zu zahlende Entgelt übersteigt (z.B. Internet / Ebay).

p) Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB ganz oder teilweise unwirksam oder undurchführbar sein oder werden, so wird hiervon die Wirksamkeit und Durchführbarkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.

Stand: Hamburg, Juli 2009

Kontakt
 
Filmfest Hamburg gGmbH|Mönckebergstraße 18|D-20095 Hamburg
Mühlendamm 66a |D-22087 Hamburg (17.07. - 27.10.2017)
Tel. +49 40 399 19 00 0|Fax. +49 40 399 19 00 10
ed.grubmahtsefmlif@ofni
Programm